Eine Liebe von Swann : Inhalt

Länge: 111 Min. Format: 35mm Farbe

Uraufführung (FR): 22.02.1984, Paris; Erstaufführung (DE): 23.03.1984, München (Gloria), Frankfurt/Main (Esplanade) (FBW "wertvoll")


Volker Schlöndorff über EINE LIEBE VON SWANN:

Ich muss sechzehn oder siebzehn gewesen sein, ... Ich verschlang Un amour de Swann an einem Wochenende, stilgerecht unter Apfelbäumen im Garten des Internats liegend. ... Drei Welten erschloss mir Proust: die französische Sprache, die dazugehörige Gesellschaft und die unbekannten Regionen der Liebe und der Eifersucht. ...

Damals hatte ich, wie Charles Swann, nur einen Wunsch: mich in Frankreich zu assimilieren. ...

Als mir Eine Liebe von Swann angeboten wurde, habe ich keine Sekunde gezögert. Ohne das Buch nachzulesen, habe ich zugesagt. ... Ich sah die Bilder vor mir: ein Mann irrt nachts über die Boulevards, von Lokal zu Lokal, in fieberhaftem Rausch, auf der Suche nach einer Frau, die sich ihm immer wieder entzieht. Er klopft spät in der Nacht an ein Fenster, das nicht ihres ist. Er stellt sie eines Nachmittags zu einem langen Verhör, er quält sie mit seiner Eifersucht und genießt seine eigenen Leiden.

Odette und Paris: eine Frau, überlebensgroß, und eine Stadt, Inbegriff aller Städte sowie der Mann, der beide zu besitzen sucht, das ist für mich Eine Liebe von Swann.


Paris, kurz vor der Wende zum 20. Jahrhundert: Charles Swann (Jeremy Irons), ein kunstbeflissener Großbürger, ist anerkanntes Mitglied der besseren Kreise der Stadt. Als er bei einem Theaterbesuch die Dirne Odette (Ornella Muti) kennen lernt, verliebt er sich in die junge Frau. Allerdings häufen sich in der folgenden Zeit die Hinweise und Gerüchte, dass Odette ihn nicht nur mit Männern, sondern auch mit Frauen betrügt. Schließlich gesteht Odette dem fassungslosen Swann ganz offen ihre lesbischen Beziehungen – und verlässt ihn.