Die Fälschung : Pressestimmen

Länge: 110 Min. Format: 35mm Farbe

Uraufführung 15.10.1981, Wiesbaden (FBW "besonders wertvoll"); TV-Erstausstrahlung (DE): 22.01.1984

Preise:
Deutscher Filmpreis 1982 (Filmband in Gold, Darsteller Jerzy Skolimowski)
IFF Straßburg 1982 (Beste Kamera für Igor Luther)


Frankfurter Rundschau 02.04.1979

Von Stephan Reinhard

Zum wirklichen Leben

Nicolas Borns Roman "Die Fälschung" ist ein episches Sinnbild dieser Zeit, die Zweifel Georg Laschens sind die Reaktion auf die Verhältnisse dieser Jahre. Ist es denn nicht Wahnsinn, wenn beinahe täglich Massaker und vor Hunger sterbende Kinder in den Medien abgebildet werden, aber nichts sich entscheidend ändert und der Schrecken zur Gewohnheit wird?"

Der Spiegel 11.11.1979

Von Reinhard Baumgart

" ... Erinnerungen an ein falsches Leben, Hoffnungen auf ein neues, für das er sich als eh und je schönsten Fluchthelfer eine Liebe sucht. ... Er sieht eine Fata Morgana: statt des unerträglichen Friedens in der Lüneburger Heide nun sein leuchtendes Zukunftsleben mitten im nahöstlichen Tohuwabohu. Aber seine Liebe, die deutsche Araberin, hat auch ein neues Leben vor, und für das findet und adoptiert sie ein Kriegskind. Wieder wird Laschen zum Zuschauer."

FAZ 21.07.1979

"... ein spannendes Stuck Zeitgeschichte. Es führt zu einem Brennpunkt heutiger Weltpolitik.

Doch wir sehen auch das andere, die Vitalität der geschundenen Stadt, die sich nach dem Schrecken der Nacht allmorgendlich erneuert; wir sehen das schöne Licht über den Bergen, den Tau der Frühe, die schattigen Garten der Villenviertel. Wir sehen den Taxifahrer, der im Zickzackkurs durch verminte Stadtviertel rast und plötzlich anhält, um einer verschleierten Frau ein Büschel Petersilie abzukaufen. Auch die Dolce vita scharf bewachter politischer Führer wird uns vor Augen geführt; den Rand der Geschichte bevölkern abgebrühte amerikanische Reporter, Waffenschmuggler, zwielichte Figuren, leichte Mädchen, ganz wie in Illustriertenromanen, denen in der deutschen Literatur gewöhnlich derartige Themen überlassen sind."