Der neunte Tag : Inhalt

Länge: 97 Min. Format: 35mm Farbe

Uraufführung: 02.07.2004, München, Filmfest; Kinostart (DE): 11.11.2004; TV-Erstausstrahlung: 06.04.2007, Arte

Preise:
Filmfestival St. Petersburg 2006 (Großer Preis)
Deutscher Filmpreis 2005 (Lola, Bestes Szenenbild, Nominierung in der Kategorie Spielfilm)


Eine Entscheidung auf Leben und Tod - neun Tage, die Abbé Henri Kremer (Ulrich Matthes) in seinen Grundfesten erschüttern, die nicht nur über sein Schicksal, sondern auch über das seiner Freunde und seiner Familie entscheiden werden. Auge in Auge mit dem Luxemburger GESTAPO-Chef und seinen eiskalt kalkulierten Argumenten kommt Henri in Versuchung. Er muss am neunten Tag bekennen, auf welcher Seite er steht.

Urlaub vom KZ, das gibt es nicht - und doch widerfährt dieses Unglaubliche dem Luxemburger Abbé Kremer.

Er entkommt auf Zeit diesem Ort, an dem es keinen Gott gibt. Zu Hause angekommen, muss er sich jeden Tag in der Villa Pauly bei der Gestapo melden.

Dort begegnet er dem jungen, leidenschaftlichen Karrieristen Gebhardt (August Diehl). Scheinen die Machtverhältnisse am Anfang klar, so entwickelt sich im Lauf der neun Tage ein wechselvolles Rede- und Gedankenduell zwischen den beiden Männern, die unterschiedlicher nicht sein könnten, wenngleich sie sich im Glauben an Gott zu ähneln scheinen.

Gebhardt versucht den Älteren zu locken, zu überraschen und zu überzeugen, Kremer als Bruder im Geiste auf seine Seite zu ziehen. Als dieser sich aber nicht wie erwartet bewegt, reagiert er ungestüm und lässt die Maske des Verführers fallen. Kremer ist in diesen Tagen hin und her gerissen.

Letztlich stellt er fest, dass er ganz auf sich gestellt ist und seine Entscheidung über Leben und Tod allein fällen muss. Im entscheidenden Moment hilft kein Rat von außen, muss Kremer sich nur allein seinem Gewissen und der Frage nach Menschlichkeit verantworten.