Der Fangschuss : Inhalt

Länge: 97 Min. Format: 35mm s/w

Uraufführung (DE): 22.10.1976, Hamburg, Frankfurt/Main, Köln (FBW "besonders wertvoll"); Aufführung (DE): 29.10.1976, Hof, Internationale Filmtage; TV-Erstsendung (DE): 07.01.1979, ARD;

Preise:
Deutscher Filmpreis 1977 (Filmband in Gold für Beste Regie und Beste Kamera)
IFF Neapel 1976 (Premio Vittorio De Sica)


Baltikum 1919. Im Land herrscht Bürgerkrieg. Auf dem baltischen Schloss Kratovice lebt Sophie (Margarethe von Trotta), eine Frau Ende 20. Mit einer Schar von Freiwilligen verschiedener Nationalität, die wie eine Besatzungstruppe einfallen, kommen Sophies Bruder Konrad (Rüdiger Kirschstein) und dessen Freund Erich von Lhomond (Matthias Habich) nach Kratovice.

Sophie verliebt sich in den preußischen Offizier Erich von Lhomond, der sich in diesem Krieg als Söldner verdungen hat, um das Abendland gegen die Bolschewiken zu verteidigen. Sie scheut sich nicht, ihm von ihrer Liebe zu erzählen. Der Freischärler weicht vor so demonstrativer Liebesbereitschaft zurück. In ihrem Selbstgefühl erniedrigt und in ihrer Offenheit betrogen, nimmt Sophie sich nun wahllos Liebhaber unter den Offizieren: ein Schauspiel, dem Erich von Lhomond getroffen zusieht. Lhomond konzentriert sich ganz auf die letzten, sinnlosen militärischen Aktionen. Sophie verlässt schließlich das Schloss und läuft zu den Aufständischen über. Als Erichs Trupp Aufständische und unter ihnen auch Sophie festnimmt, verlangt Sophie, dass ihre Exekution von Erich vorgenommen wird.